"Respekt, Gleichheit, Multikulturalismus, Zusammengehörigkeit – für diese Werte stehen meine Kunst und ich"

Vita-e1504124218886.jpg

Artist Statement

Meine Werke sind von Emotionalität und Eigenständigkeit geprägt, mein Stil ist organisch und natürlich. Durch meine Technik mit Spachtelmasse auf Lochblech kreiere ich lebendige Kompositionen, die über die Zeit Form und Struktur öffnen. Die Vergänglichkeit im Leben ist für mich von besonderer Bedeutung – Selbstverständlich Materialismus, viel wichtiger jedoch das immaterielle wie Momente, Emotionen und Gefühle.

 

Ein unbeschriebenes Blatt das Bedeutung bekommt, ein leeres Glas das gefüllt wird, von sauber zu dreckig, von frisch zu verfallen, neu zu zerbrochen und wieder repariert, glücklich zu traurig, entspannt zu wütend, Liebe zu Hass, jung wird alt – Das Leben definiert sich durch Übergänge und alles im Leben wird vergänglich. Obgleich jene Übergänge als positiv oder negativ wahrgenommen werden, liegt am Blickwinkel der Betrachtung – Relativität.

Ich glaube trotz aller Relativität und vergänglichem Charakter des Lebens, muss das Hier und Jetzt fokussiert werden, bestimmte Werte von Wichtigkeit niemals aus den Augen zu verlieren. Diese Absicht verfolgt meine Kunst.

 

Meine neuen Werke heben die Wichtigkeit von Gleichheit und der Schönheit des multikulturellen hervor. Aktuelle nationale und globale Geschehnisse haben einen ernsten Mangel an multikultureller Befürwortung gezeigt. Ich bin überzeugt, dass Kunst als traditionelles Medium, besonders im modernen Medien-Dschungel, den Zugang zur Symbolisierung wichtiger Werte bietet. Respekt, Gleichheit, Multikulturalismus, Zusammengehörigkeit – für diese Werte stehen meine Kunst und ich.

Biographie

Geboren 1967 in Hamburg, lebt und arbeitet Katja Nordmeyer noch immer in ihrer Heimat. Als zwanzig Jahre junge Mutter musste Sie ihren Künstler-Traum jedoch zurückstellen und widmete ihr Leben vorerst hauptsächlich der Liebe zu ihren drei Söhnen. 20 Jahre später und zwei Ehen schlauer, war ihr Bedürfnis nach persönlicher sowie kreativer Entfaltung und Selbstverwirklichung jedoch präsent wie nie zuvor. Fortan verfolgte sie ihren nie aufgegebenen Traum: Selbstverwirklichung durch kreative Transformation ihrer Gefühle und Emotionen zur Kunst.

 

Sie wurde Schülerin von Lothar Schulz-Goldap (1924-2008), selbst ein Student von Prof. Fritz Mackensen, Mitgründer der Worpsweder Künstler Gemeinschaft und Direktor der Hochschule für Künste in Bremen.

 

Als alleinerziehende Mutter, konfrontiert mit den Komplexitäten des Kunst-Geschäfts und der Kunst der Selbstständigkeit, bewältigte sie während ihrer Entwicklung als Künstlerin viele Herausforderungen und Hürden. Trotz wiederkehrender Gedanken sich dem Druck zu beugen, konnte sie sich als Künstlerin etablieren und ist mittlerweile selbst außerhalb Deutschlands vertreten.

Ausstellungen & Galerien

2021 - Discovery Art Fair - Virtual

2021 - Artbox Project World 1.0  - Schweiz

2021 - Artsy

2020 - Discovery Art Fair - Virtual

2020 - Anna's Art Affair - Helgoland 

2020 - Popkiss Artland & Social - Schleswig

2020 - Azaro Art Space - Hamburg

2020 - Arte Gallery - Hamburg

2019 - Galerie Pop Street - Hamburg

2019 - Arte Gallery - Art Sylt

2019 - Pop Kiss Art Exhibition

2019 - Artbox Projekts Miami 2.0

2018 - Ars Mundi 

2018 - Galerie Port 1 - Eröffnung Hamburg

2018 - Gruppenausstellung ARTBOX/Projects New York 1.0

2018 - Gruppenausstellung Galerie Ewa Helena - Hamburg

2018 - Galerie HMH Mallorca - Port d'Andratx

2018 - Gruppenausstellung - Fabrik der Künste Hamburg

2017 - Art Wave Kappich & Piel - Hamburg

2017 - Summer of Art - Hamburg

 

2017 - Art Show - Hannover

2015 - Galerie Deichstraße - Hamburg

2013 - Galerie KuRa - Hamburg

2012 - Boot Museum "Rickmer Rickmers" - Hamburg

2011 - Art Wave Kappich & Piel - Hamburg

2010 - Ostseegalerie - Hamburg

2009 - Finanzbehörde Hamburg - "Kunst im Gange"

2008 - Stilwerk Hamburg